The Usual Suspects

Schön, wenn sich Menschen nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, und weitermachen.
Schön, wenn sich mehrere erfolgreiche Teilnehmer des adf-Contests zusammenschließen, drollige Namen wie „Edward E. Nigma“ geben und ein Blog starten, bei dem der Name Programm ist.
Schön, dass es das „Bad-Blog“ gibt.
Doch wahrhaft glücklich waren wir erst, als sich heute morgen „Roger Kint“ dazu herabließ, uns einen Kommentar zu schenken. Wie es für die Redaktionsmitglieder des gawker-magazines üblich ist, überprüfte einer unserer Praktikanten die IP von Roger, hatte diese Prozedur doch in der Vergangenheit schon diverse Male zu erstaunlichen Erkenntnissen geführt (Ihr wollt garnicht wissen, wo nichtidentisches herkommt!). Doch war das, was wir über Roger Kint erfahren sollten, schrecklicher als Sebnitz und Bottrop zusammen.

Wer ist dieser Kint?

Es ist viel über Antideutsche geschrieben worden, die in den Feuilletons der großen deutscher Tageszeitungen untergekommen sind, doch ist uns bisher keiner bekannt, dem die Ehre zu Teil wurde, an die Schaltzentrale der Macht vorgelassen zu werden. Ganz recht, Roger Kint schrieb uns aus dem Bundestag.

Bundestag

Diese Information verbreitete sich in der Redaktion wie ein Lauffeuer und sofort wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um rauszufinden, welche noble Aufgabe Roger für uns alle, für Deutschland übernommen hat. Leider ist es uns bis jetzt nicht gelungen, Roger Kint endgültig ausfindig zu machen, jedoch deutet alles darauf hin, dass er Praktikant im Büro der FPD-Bundesfraktion ist. „Praktikant“, mag da manch einer abschätzig murmeln, doch bitten wir zu beachten, dass manch ein Praktikant von gestern ein ganz Großer von heute ist (z.B. die Gawker-Autoren).
Toi, Toi, Toi, Roger Kint!


6 Antworten auf “The Usual Suspects”


  1. 1 Vermutende Person 22. Januar 2007 um 17:39 Uhr

    welche noble Aufgabe Roger für uns alle, für Deutschland übernommen hat.

    Na ist doch wohl offensichtlich: Zerschlagung der letzten Freunde von Bürgerrechten in der FDP-Fraktion, um den Weg frei zu machen, die „Islamfaschisten“ mit allen Mitteln der Staatsgewalt wieder über den Jordan zu jagen! :-)

  2. 2 karsten 23. Januar 2007 um 0:11 Uhr

    ich liebe diesen blog, ihr seid noch polemischer als alle antideutschen, noch witziger als harald junke, noch dümmer als ostdeutsche und noch treffender als eine atombombe!

  3. 3 hollerbach 23. Januar 2007 um 4:03 Uhr

    Herrlich, you made my day!
    Roger Kint bloggt aus dem Bundestag, wieso nur wundert mich das nicht wirklich? Man ist in diesen Kreisen schon weit fortgeschritten auf dem Weg zu den Futtertrögen der Macht.
    Ich sag nur: Weiter so gawker auf dem Weg des investigativen Blogjournalismus!

  4. 4 nichtidentisches 13. März 2007 um 18:06 Uhr

    ICH will wissen, wo ich herkomme. Und wo ich hingehe! Und die Frage nach dem Universum und dem ganzen Rest wollte ich GAWKER schon lange stellen.

    (Hoffentlich verrät keiner, dass ich heimlich in Bahrein wohne und bisweilen auch von der Mossad-Zentrale aus poste)

  1. 1 Ungefähr 6 kuriose Fakten über das gawker-magazine | GAWKER MAGAZINE Pingback am 09. Februar 2007 um 0:06 Uhr
  2. 2 Das bad-blog mit mit Samthandschuhen angefasst | GAWKER MAGAZINE Pingback am 08. März 2007 um 16:49 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.

Empfehlungen