Prost, Mahlzeit.

Der GAWKER war immer ein Crouton in einem Meer voller bloggender Kretins. Doch wie jedes Crouton es irgendwann tut, hat auch der GAWKER sich nun vollgesogen mit einer salzigen, nahrhaften Flüssigkeit: dem Blut seiner Opfer. Die Redaktion dankt ab und niemandem, denn: ihr seid alle scheiße, und es gibt immer noch Kapitalismus, Blogs und Bernau.

Vielleicht ist das der Grund, aus dem GAWKER nun Schluß macht; vielleicht ist aber auch das lukrative Angebot von FOCUS-Chefredakteur Helmut Markwort, eine ernstzunehmende Konkurrenz zu SPIEGEL-SPAM aufzubauen, nicht ganz unschuldig daran! Mein Sportwagen jedenfalls ist bereits bestellt, und von den Redaktionskollegen höre ich seit ihrem unbefristeten Karibik-Urlaub schon lange nichts mehr. Ich bin eigentlich auch nur kurz hier, um meine letzte Kiste Bier aus dem Redaktionskühlschrank zu holen, und hinten im Eisfach hab ich noch eine ganze Flasche sündhaft teuren Vodka gefunden! Haben die Kollegen wohl vergessen. Zum Wohl. Und tschüß.

Idioten. Alle.


14 Antworten auf “Prost, Mahlzeit.”


  1. 1 extrakäse 04. April 2007 um 15:19 Uhr

    :(

    cu, gawker

  2. 2 --- 04. April 2007 um 15:52 Uhr

    schade…

  3. 3 Hundmitleine 04. April 2007 um 17:51 Uhr

    Jeder Blogger ein Vollarsch.
    Jedes Hirn eine Tischbombe.
    Revolution statt Gawker.

  4. 4 assel 04. April 2007 um 19:03 Uhr

    Ja. In der Südsee. :)

  5. 5 kapsler hauser 04. April 2007 um 20:22 Uhr

    das sind mal schlechte nachrichten ihr arschgeigen! :(

  6. 6 blub 04. April 2007 um 22:14 Uhr

    nicht =(!

  7. 7 larry d. 06. April 2007 um 11:16 Uhr

    wen interessiert das schon, ob sich die verbitterten hässlos, die ob ihrer uncoolness nie poplinks sein durften, auch weiterhin brav an den immergleichen dingen abarbeiten. vielleicht schafft ihr es ja im universitätsbetrieb euren platz zu ergattern. dann könnt ihr auch weiterhin in unterfickten heteromännerzirkeln mit wissensansammlungen auftrumpfen. wie erbärmlich schon die verlinkte aneinanderreihung böser magazine ist. hach, ihr seid so egal.

  8. 8 nichtidentisches 07. April 2007 um 12:06 Uhr

    Gawker hat aufgegeben. Die Weltmacht bricht ein und in Tränen aus.
    Schade auch, dann werde ich den Link zu meinem kompetentesten selbsterklärten Feind mal löschen.

  9. 9 Rüdiger 07. April 2007 um 17:17 Uhr

    Heult doch ihr Pussies. Habt ihr ja die ganze Zeit gemacht.

  10. 10 preismeier 07. April 2007 um 19:09 Uhr

    Eigentlich wäre allein dieses Schwachmaten-Gebrabbel hier bereits ein Grund weiterzumachen, oder?

  11. 11 Krabat 09. April 2007 um 17:00 Uhr

    Leider sind Kunden wie Larry D. kein Fake und auch nicht die Ausnahme, und bezeichnend für den Zustand der (Antifa)Szene. Wo Antiintellektualismus auch noch cool ist. Das Beste ist auf jeden Fall hier so schnell wie möglich abzuhauen, und sich einen Platz an der Sonne wie z.b. in der Karibik zu sichern, und die ganzen Idioten hier einfach versauern lassen.

  12. 12 larry d. 10. April 2007 um 15:29 Uhr

    ich habe weder mit antifa, noch mit antiintellektualismus was zu tun. spiegelungen klappen nicht immer. ich flieg aber viel rum und surfe durch die kapitalistische warenwelt. das ist spaßig. aber pedantischer außer-universitärer akademismus aka intellektualismus (spiegel-spiegel-powerspiegel) scheint ja ein tolles kompensationsding zu sein. also weiter in der schweiz, berlin oder tübingen seinen super-öden film des marginalisierten post-ex-irgendwas fahren und sein heil in der abgrenzung von noch deppigeren antideutschen spätpubertierern suchen. have fun, party hard, but don‘t forget to go home!

  13. 13 gawker 11. April 2007 um 6:46 Uhr

    [quote comment=“397″]ich habe weder mit antifa, noch mit antiintellektualismus was zu tun.[/quote]

    Aber mit Medikamenten, du Penner.

  14. 14 egal 11. April 2007 um 17:37 Uhr

    zum abschied ein fröhliches „fuck you!“ ihr blöden wichser…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.

Empfehlungen